Sie haben 0% dieser Umfrage fertiggestellt.
Achtung: Javascript ist in Ihrem Browser für diese Webseite deaktiviert. Es kann sein, dass sie daher die Umfrage nicht abschließen werden können. Bitte überprüfen Sie ihre Browser-Einstellungen.

Zentrale Herausforderungen für einen nachhaltigen Pflanzenschutz

 

 

Willkommen bei der Umfrage "Zentrale Herausforderungen und Lösungen für einen nachhaltigen Pflanzenschutz".

Wir sind ein Team von interdisziplinären Forschern aus führenden internationalen Universitäten und Forschungseinrichtungen unter der Leitung von Niklas Möhring (CEBC-CNRS, France) und Robert Finger (ETH Zurich, Switzerland)

Ziel dieser Studie ist es, einen Überblick über die wichtigsten Herausforderungen und Lösungen für einen nachhaltigen Pflanzenschutz in verschiedenen landwirtschaftlichen Regionen weltweit zu geben. Um einen ganzheitlichen Überblick über Herausforderungen und Lösungen zu erhalten, sind wir sehr an der Einschätzung von Experten aus verschiedenen Regionen, Disziplinen und Tätigkeitsbereichen interessiert.

Wir legen daher großen Wert auf Ihre Teilnahme.

Auf der Grundlage der Umfrageergebnisse werden wir politische Entscheidungsträger, Forscher und Akteure des Agrar- und Lebesnmittelsekteurs über die wichtigsten Herausforderungen und Wege zur Förderung eines nachhaltigen Pflanzenschutzes informieren.

Das Ausfüllen der Umfrage wird Sie nur etwa 5-10 Minuten in Anspruch nehmen.

Alle Antworten werden anonymisiert.

Wir danken Ihnen im Voraus für Ihre Teilnahme!

 

Change language:

English version

中文版本

Version française

Versão em português

Versión en español

Informationen zur Studie

Bitte lesen Sie den folgenden Text sorgfältig durch und nehmen Sie Kontakt auf, wenn Sie noch Fragen haben.

Kontaktpersonen

Kontaktperson (vollständiger Name):                  Robert Finger (rofinger@ethz.ch)
Gruppe Agrarökonomie und -politik, ETH Zürich

Leitende Person:                              Niklas Möhring (niklas.moehring@cebc.cnrs.fr)
CEBC-CNRS, Frankreich

Datenschutzbeauftragter ETH Zürich:     Tomislav Mitar, tomislav.mitar@sl.ethz.ch

Was ist das Ziel dieser Studie?
Ziel der Studie ist es, Herausforderungen und Lösungen für einen nachhaltigen Pflanzenschutz in der heterogenen globalen Landwirtschaft auf der Grundlage von Meinungen globaler Experten zu diesem Thema zu bewerten. Die Ergebnisse der Umfrage dienen ausschließlich der Information von Forschern, politischen Entscheidungsträgern und Akteuren der Lebensmittelwertschöpfungskette über die heterogenen globalen Herausforderungen und potenziellen Prioritäten für Strategien und Instrumente für einen nachhaltigeren Pflanzenschutz.

Wie viel Zeit werde ich investieren müssen? Gibt es irgendwelche Risiken oder Vorteile?
Die Umfrage wird etwa 10 Minuten dauern.

Es sind keine Risiken damit verbunden: Die Daten werden anonym behandelt und die Teilnahme an dieser Studie ist freiwillig.

Diese Studie wurde von der Ethikkommission der ETH Zürich bewilligt.

Welche Daten werden erhoben?
Daten zu Ihrem Fachwissen über nachhaltigen Pflanzenschutz sowie zu Ihrer Einschätzung der wichtigsten Herausforderungen.

Wie werden meine Daten behandelt?
Die Daten werden nur anonymisiert auf Servern der ETH Zürich in der Schweiz verarbeitet und gespeichert. Es können keine Rückschlüsse auf einzelne Teilnehmer gezogen werden. Nur die am Projekt beteiligten Personen haben Zugriff auf die Originaldaten. Die Daten werden anonymisiert, bevor sie archiviert und für Forschungszwecke zugänglich gemacht werden. Die Mitglieder der Ethikkommission der ETH Zürich können die Originaldaten zu Prüf- und Kontrollzwecken einsehen, allerdings unter strenger Wahrung der Vertraulichkeit.

Was sind meine Rechte an den Daten?
Sie können jederzeit umfassende Auskunft über die Daten verlangen, die im Rahmen der Studie bei Ihnen erhoben wurden. Sie haben auch das Recht auf Berichtigung, Aushändigung an Sie, Sperrung oder Löschung der Daten. Sie können Ihre Einwilligung in die Verarbeitung Ihrer Daten jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen. Ihre Kontaktperson für diesbezügliche Anfragen ist oben angegeben.

Wer finanziert die Studie?
Die Studie wird von der Gruppe Agrarökonomie und -politik der ETH Zürich selbst finanziert.